Tokyo 2020 / 21 - Venues

Sea Forest Waterway

Kanu-Rennsport und Parakanu

Die Kanu- und Ruderstrecke befindet sich auf einer vorgelagerten Insel in der Bucht von Tokio, die ursprünglich als Wellenbrecher erbaut wurde.Die Insel liegt in der unmittelbaren Nähe des Zentrums von Tokio. Nach den Spielen 2020 wird die Strecke für internationale Ruder- und Kanuwettbewerbe genutzt und zu einem der führenden Standorte für Wassersport in Asien werden.

Kapazitäten des Austragungsortes
Olympisches Kanu (Sprint): 12.800
Olympisches Rudern: 16,000

Kasai Canoe Slalom Centre

Kanu-Slalom

In Japan gab es bisher noch keine künstlich angelegte Kanuslalom-Strecke. Für Olympia wurde das Kasai Canoe Slalom Centre errichtet. Die erste Wildwasseranlage des Landes soll nach den Spielen erhalten bleiben. Freizeitsportler können die am Rande von Kasai Rinkai, dem größten Park in Zentral-Tokio, gelegene Sportstätte dann unter anderem zum Rafting nutzen. Die Anlage ist 200 Meter lang und weist einen Höhenunterschied von 4,5 Metern auf. Die Gestaltung wurde an den Kurs von Rio angelehnt. Als Erster "in See stechen" durfte im Juli 2019 der Japaner Takya Haneda, Bronzemedaillengewinner von 2016 im Einer-Canadier.

Kapazitäten des Austragungsortes
Olympisches Kanu (Slalom): 7.500

Durchfahrt der Kanu-Slalomstrecke mit der australischen Kajakfahrerin Jessica Fox